Unsere Dienstleistungen werden grundsätzlich auf Basis eines vereinbarten Stundenhonorars nach Zeitaufwand abgerechnet. Unser Stundenansatz hängt vom Interessenwert und der Erfahrung des mit dem Mandat betrauten Anwalts ab. In der Regel beträgt das stündliche Honorar zwischen CHF 300.00 und CHF 450.00 (exkl. Mehrwertsteuer). Zum Honorar kommt noch eine Kleinkostenpauschale von 2% des in Rechnung gestellten Betrags dazu. Reisespesen, Kurierdienste, Fotokopien etc. werden separat in Rechnung gestellt.

http://hp-it.at/?pizza=restaurants-tifton-ga Pauschalen

Für KMU und Privatpersonen mit wiederkehrendem Beratungsbedarf besteht die Möglichkeit, gegen eine vereinbarte Monats- oder Jahrespauschale juristische Dienstleistungen von uns in Anspruch zu nehmen. Unsere lösungsorientierten und effizienten Dienstleistungen sind eine kostengünstige Alternative zur Anstellung hauseigener Juristen.

http://hp-it.at/?pizza=bostonpizza Rechnungstellung

Üblicherweise verlangen wir eine Vorschusszahlung. Die Abschlussrechnung erfolgt in der Regel nach Beendigung des Mandates. Bei langwierigen oder besonders aufwendigen Fällen erfolgen monatliche oder vierteljährliche Teilabrechnungen. Mit einer proaktiven Kommunikation beugen wir unangenehmen Überraschungen vor und stellen sicher, dass unsere Klienten jederzeit und transparent über die Kosten informiert sind.

Rechtsschutzversicherung

Falls Sie eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen haben, kontaktieren sie diese bitte vorab und prüfen Sie, ob Ihre Versicherung den Rechtsstreit abdeckt und ob Sie selber einen Anwalt mandatieren dürfen (freie Anwaltswahl). Bitten Sie die Rechtsschutzversicherung frühzeitig um eine schriftliche Kostengutsprache, damit die Kostenübernahme durch die Versicherung sichergestellt ist. Gegenüber uns bleiben grundsätzlich Sie Honorarschuldner, auch wenn die Rechtsschutzversicherung unser Honorar übernimmt.

Unentgeltliche Rechtspflege

Verfügen Sie nicht über genügend finanzielle Mittel, um einen Rechtsvertreter und die Kosten der Prozessführung bezahlen zu können, dann besteht die Möglichkeit beim zuständigen Gericht ein Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege zu stellen.

Voraussetzung für die Gewährung der unentgeltlichen Rechtspflege ist, dass Sie nicht über die erforderlichen finanziellen Mittel verfügen, um den Prozess selber zu finanzieren, und Ihr Rechtsbegehren darf nicht aussichtslos erscheinen. D.h. es müssen gute Erfolgsaussichten bestehen. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, werden die Kosten des Verfahrens und des Rechtsvertreters vorerst aus der Gerichtskasse bezahlt.

Wir verfügen auch über gute Kontakte zu privaten Prozessfinanzierern und übernehmen gerne eine erste Risikoeinschätzung.

  

Burppacher, Hug & Partner, unsere hauptsächlichen Tätigkeitsgebiete umfassen Wirtschafts- Gesellschaftsrecht, Vertrags- und Handelsrecht, Mergers & Acquisitions, Vertriebsrecht, Erbrecht und Nachfolgeplanung, Arbeits- und Aufenthaltsrecht, sowie Prozessführung. Die Anwälte unserer Kanzlei sind als Mitglieder in Verwaltungsräten, Geschäftsleitungen von Gesellschaften, Stiftungsstrukturen und Family Offices tätig.

News & Cases

6. März 2019: Dominique Anderes in der Zeitschrift Finanz und Wirtschaft  zur Frage der Einladung zur ausserordentlichen Generalversammlung der Panalpina und die Sperrung des Aktienbuches

Mit Medienmitteilung vom 5. März 2019 teilte der Verwaltungsrat der Panalpina Welttransport (Holding) AG mit, den formalen Einladungsbrief für die ausserordentliche Generalversammlung erst am 15. März 2019 zu verschicken und das Aktienbuch in Übereinstimmung mit Panalpinas Statuten am 14. März 2019 (17:00 Uhr) zu schliessen. Dieses Vorgehen widerspricht aber gerade den statutarischen Bestimmungen der Panalpina, welche vorsehen, dass nach Versand der Einladungen zur Generalversammlung bis am Tage nach der Generalversammlung keine Eintragungen im Aktienbuch vorgenommen werden. Aktionäre, deren Rechte verletzt sind und die auf dieser Basis zustandegekommene Beschlüsse der Generalversammlung nicht akzeptieren möchten, könnten die Beschlüsse der Generalversammlung vor Gericht anfechten.

>>> zum Artikel 

Publikationen

Legal Briefing - Februar 2018

Bruppacher Hug & Partner Legal Briefing vom Februar 2018 über die Rechte eines Aktionärs einer Aktiengesellschaft, insbesondere an der Generalversammlung.

 >>> weiter

Zum Seitenanfang